Ab in den Ferienspaß!

Am Montag ist wie geplant die Sommerferien-Betreuung der Jugendhilfe Essen gGmbH (JHE) im Bürgerpark gestartet. Kurzzeitig stand auf der Kippe, ob die Kinder die Ferien hier einläuten werden, doch dank schneller Aufräumarbeiten von Grün und Gruga können seit Anfang der Woche 100 kleine Indianer durch die Anlagen an der Kuhlhoffstraße toben.

Drei Kids, vier paar Ohren: Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Kinder den Start in die Ferien.

Wasserspielgeräte, Schaukeln und Skate-Bahnen sorgen auch außerhalb des Programms für Spaß im Bürgerpark.

Saubere Arbeit: Die Bäume, die ehemals die gesamte Kuhlhoffstraße blockierten, stapeln sich jetzt wohlgeordnet am Straßenrand.

Bereits im fünften Jahr findet das Sommerferien-Programm der Jugendhilfe Essen im Bürgerpark statt. „Der Bedarf an verbindlichen betreuten Angeboten ist sehr hoch, denn kaum ein Berufstätiger kann sich die gesamten sechs Ferienwochen Urlaub nehmen“, erläutert JHE-Fachbereichsleiter Arndt Wrona. „Unser Anspruch ist, ein ausgewogenes Programm aus Bewegung, Kreativität und Spaß anzubieten.“ Zwar hat die Jugendhilfe Essen auch Angebote in Steele und Bredeney, aber für das sechswöchige Programm wurde „der Essener Norden bewusst als Standort gewählt.“ Viele der Kinder besuchen das Angebot der JHE schon zum wiederholten Male.

Ausgelegt ist die Betreuung für sechs- bis zwölfjährige, für Abwechslung sorgen verschiedene Motto-Wochen: In der ersten schleichen die Kids beispielsweise als Indianer durch die Wildnis, in der dritten wird im Bürgerpark der Megastar gesucht und beim Ritterlehrgang wird unter anderem eine Burg gebaut und eine eigene Rüstung für Schwertduelle gebastelt. Außerhalb des Programms können die Kinder Wasserspielgeräte, Schaukeln und Skatebahnen des Bürgerparks erkunden.

Der pünktliche Start stand wegen Schäden der Sturmfront Ela im bewaldeten Gebiet an der  Kuhlhoffstraße eine Weile in den Sternen. Über drei Wochen war die Straße am Nordfriedhof gesperrt, die gesamte Gegend um Bürgerpark und Jugendfarm in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, berichtet JHE-Fachbereichsleiter Wrona: „Hier wurde ganz hervorragende Arbeit geleistet. Ein großer Dank dafür, dass Grün und Gruga den rechtzeitigen Beginn im Bürgerpark ermöglicht hat.“ Als Alternative stand immer das Kinder- und Jugendzentrum Palme 7 in der Nähe des Altenessener Bahnhofs zur Verfügung. Dort hätten die Kids auf Ausflüge und andere Aktivitäten ausweichen können.

Gipfeln wird das Angebot der letzten Woche in einer von den Kindern einstudierten Zirkusvorstellung.  Im letzten Jahr borgte sich der Bürgerpark dafür ein Pferd von der Jugendfarm, das – wohl nach etwas Mathe-Unterricht durch die jungen Besucher – in der Lage war, Rechenaufgaben zu lösen – ohne durch Hufe zählen zu schummeln. Gerade die Eltern können sich zum Abschluss noch einmal an den Tricks ihrer Schützlinge erfreuen.


Text und Fotos: Alex Müller

Drei Kids, vier paar Ohren: Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Kinder den Start in die Ferien.

Wasserspielgeräte, Schaukeln und Skate-Bahnen sorgen auch außerhalb des Programms für Spaß im Bürgerpark.

Saubere Arbeit: Die Bäume, die ehemals die gesamte Kuhlhoffstraße blockierten, stapeln sich jetzt wohlgeordnet am Straßenrand.