„AusgeARTet“: Jugendliche zeigen Kunst auf Zeche Carl

Seit Jahren schon produzieren die Jugendlichen des vom JobCenter Essen finanzierten Projekts „AufSteiger“ der Jugendberufshilfe Essen (JBH) ausstellungsreife Unikate in der Werkstatt an der Schürmannstraße. Jetzt gibt’s einen echten Geheimtipp für Kunst-Enthusiasten, denn am Samstag, 4. September, von 11 bis 18 Uhr, und am Sonntag, 5. September, von 11 bis 16 Uhr, steigt in der Altenessener Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, unter dem Titel „AusgeARTet“ die erste Schau des Kreativprojekts. Der Eintritt ist kostenlos.

Jugendkultur an der Zeche Carl: (v.l.n.r.): Marcus Kalbitzer, Geschäftsführer der Zeche Carl, Thomas Wittke, Geschäftsführer von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen, Nicole Reder, Sozialpädagogin im Projekt „AufSteiger“, sowie AufSteiger Justin Gring freuen sich auf die außergewöhnliche Ausstellung an der Wilhelm-Nieswandt-Allee. Foto: Müller/JBH

Illu: Sennin/JBH

Die Besucher*innen bekommen in der ehemaligen Kaue der Zeche Carl unter anderem Gemälde, Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien oder Upcycling mit Musikinstrumenten und ausrangierten Fahrzeugen zu sehen.
Mehrere der Unikate stammen von Justin Gring, der seit Januar bei den AufSteigern ist und eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf machen möchte. Da ist es ideal, dass der engagierte 20-Jährige neben Orientierung und Struktur aus der Werkstatt Fertigkeiten mitnehmen kann, die im späteren Job wichtig werden. Die Arbeit macht ihm Spaß und das sieht man an den Kunstwerken. Dabei muss der Herstellungsprozess nicht lange dauern – die Idee, der kreative Funke ist das Entscheidende.

„Die AufSteiger haben schon die Preise für die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet angefertigt und ihre Kunstwerke zieren das Gelände der Jugendberufshilfe an der Schürmannstraße“, erzählt Thomas Wittke, Geschäftsführer von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen, „deshalb sind wir dankbar, dass die Zeche Carl unseren Jugendlichen die Gelegenheit gibt, ihre Leistungen an einer so bekannten Kulturstätte der breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können. Ein wertvolles Feedback für sie.“

Jugendkultur-Wochenende mit Pfingst Open Air
Marcus Kalbitzer, Geschäftsführer der Zeche Carl, gibt den AufSteigern gerne die Bühne für ihren großen Auftritt: „Wir freuen uns über ein Wochenende auf dem Gelände der Zeche Carl, das ganz im Zeichen der Jugend steht. Die Jugendberufshilfe ist mit ihrer tollen ,AufSteiger‘-Ausstellung im Gebäude zu Gast. Und auf dem Außengelände holen wir das ausgefallene Pfingst Open Air in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Essen sowie dem Rockföderverein Essen e.V. nach.“
Coronabedingt konnte das Festival nicht wie gewohnt am Pfingstmontag steigen. Dafür findet am ersten Septemberwochenende unter dem Motto „Wird schon Werden“ ein vielseitiges Programm an fünf Locations unter freiem Himmel statt. Alle Infos zu Anmeldung, Veranstaltungsorten und Programm gibt’s auf https://pfingst-open-air.de.

Jugendkultur an der Zeche Carl: (v.l.n.r.): Marcus Kalbitzer, Geschäftsführer der Zeche Carl, Thomas Wittke, Geschäftsführer von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen, Nicole Reder, Sozialpädagogin im Projekt „AufSteiger“, sowie AufSteiger Justin Gring freuen sich auf die außergewöhnliche Ausstellung an der Wilhelm-Nieswandt-Allee. Foto: Müller/JBH

Illu: Sennin/JBH

>AktuellesNews>„AusgeARTet“: Jugendliche zeigen Kunst auf Zeche Carl