Essener Initiative unterstützt Familien mit Mahlzeiten

Geschlossene Schulen und Kitas im Pandemiebetrieb, Kontaktverbote, gestresste Familien: Von den Einschränkungen durch Corona sind viele Kinder und Jugendliche in Essen besonders betroffen. Zum erneuten Lockdown initiierten Oberbürgermeister Thomas Kufen und Dr. Peter Güllmann, Sprecher des Vorstandes der Bank im Bistum Essen e.G., mit Unterstützung zahlreicher Partner und unter Federführung des Jugendamts eine Essener Initiative zur Unterstützung von Familien mit warmen Mahlzeiten. Die Jugendhilfe Essen beteiligt sich ebenfalls an der Aktion.

Daumen hoch für die schöne Aktion (v.l.n.r.): Thomas Wittke, Geschäftsführer von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen, Silvia Onbasi, Leiterin des Emil-Frick-Hauses, und Hauswirtschafterin Petra Fiedler freuen sich, die Initiative zur Unterstützung Essener Familien zu unterstützen. Foto: Capitain/JBH

Petra Fiedler lädt das Mittagessen zunächst zentral ein, bereitgestellt werden die Mahlzeiten von Caterer Andreas Wronna von „Kiddy Food“. Foto: Onbasi/JHE

In Kooperation zwischen Jugendamt der Stadt Essen, der Ehrenamts Agentur Essen e.V., der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Essen e.V., der cse gGmbH des Diakoniewerks Essen sowie des Paritätischen Essen mit der Werkstatt Solidarität Essen gGmbH und des SOS-Kinderdorf Essen e.V. übernehmen Ehrenamtliche und Hauptamtliche seit Montag die Auslieferung von rund 340 täglichen Mittagessen für Kinder in Essener Familien mit besonderem Bedarf. Bereitgestellt werden die Mahlzeiten von Caterer Andreas Wronna von „Kiddy Food“.
„Gerade läuft im Emil-Frick-Haus unsere Saisonvorbereitung: Wir planen die Ferien, bringen das Haus auf Vordermann und legen ein eigenes Kochbuch auf“, erzählt Thomas Wittke, Geschäftsführer von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen, „als wir aber von der Aktion erfahren haben, waren wir sofort Feuer und Flamme und das Team des Emils hat sich direkt bereit erklärt, sich an der Auslieferung der Mittagessen zu beteiligen.“
Am Montag waren Silvia Onbasi, Leiterin des Emil-Frick-Hauses, und Hauswirtschafterin Petra Fiedler zum ersten Mal auf Tour. Dabei suchten sie mehrere Familien im Bezirk V auf: „Eine super Aktion, mit der wir viele Menschen glücklich machen konnten“, fühlt sich Onbasi an ihre Zeit im aufsuchenden Jugendberufshilfe-Projekt „Easi Ap“ erinnert, „die Familien waren sehr dankbar – einige haben uns schon erwartet.“ Die nächsten Wochen kümmert sich das Emil-Team um die Verteilung, danach übernimmt ein anderer Bereich von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe.

Schließung der Versorgungslücke
Birke Benzke von der „I do“-Spenden-Community-App hatte 2020 ursprünglich die Idee, die Versorgungslücke der Schulen und Kitas für Kinder zu schließen. Bereits von April bis Juni 2020 unterstützte eine Essener Initiative Familien mit warmen Mahlzeiten. Auf die bestehenden Strukturen aus dem Frühjahr kann nun wieder zurückgegriffen werden. Es werden in allen neun Bezirken der Stadt Essen Touren gefahren.
Oberbürgermeister Thomas Kufen und Muchtar Al Ghusain, Geschäftsbereichsvorstand Jugend, Bildung und Kultur danken allen Beteiligten für ihren Einsatz: „Diese Initiative richtet sich besonders an die Jüngsten in unserer Gesellschaft. Innerhalb von kürzester Zeit hat das Essener Netzwerk wieder die Logistik für diese Aktion auf die Beine gestellt. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Partnern für ihr Engagement.“ In einer nächsten Gesprächsrunde wollen sich Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie die Projektbeteiligten darüber austauschen, wie mögliche Versorgungslücken für benachteiligte Kinder langfristig geschlossen werden können.

Hintergrund: Die Bank im Bistum Essen e.G. initiierte zahlreiche Spender für die Aktion wie das Alfried Krupp Krankenhaus, das Universitätsklinikum, die Contilia GmbH, die KEM Evang. Kliniken Essen-Mitte gGmbH, die RAG Stiftung sowie die Wohnungsbaugenossenschaft Nord und West mit einem Spendenvolumen von rund 66.500 Euro.

Daumen hoch für die schöne Aktion (v.l.n.r.): Thomas Wittke, Geschäftsführer von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen, Silvia Onbasi, Leiterin des Emil-Frick-Hauses, und Hauswirtschafterin Petra Fiedler freuen sich, die Initiative zur Unterstützung Essener Familien zu unterstützen. Foto: Capitain/JBH

Petra Fiedler lädt das Mittagessen zunächst zentral ein, bereitgestellt werden die Mahlzeiten von Caterer Andreas Wronna von „Kiddy Food“. Foto: Onbasi/JHE

>AktuellesNews>Essener Initiative unterstützt Familien mit Mahlzeiten