Fair…rappt!-Finale: Grooven in Gebärdensprache

Am vergangenen Samstag, 27. Februar, stieg das große Abschlusskonzert der diesjährigen Aktion „Fair…rappt!“ der Jugendhilfe Essen. Knapp 250 Gäste feierten das Finale einer spannenden und abwechslungsreichen Woche rund um HipHop und Inklusion. Höhepunkt waren die Auftritte des finnischen Gebärdensprachen-Rappers Signmark und des Berliner Multitalents Damion Davis.

Gebärdensprachen-Dolmetscherin Laura S. Schwengber (re.) begleitete die Künstler den ganzen Abend, so wie hier Tice. Fotos: Capitain/JHE

Groovige Performance: Signmark (li.).

Foto: Müller/JHE

„Ich durfte Samstagabend nicht nur fast ein Dutzend großartiger Rapperinnen und Rapper dolmetschen, sondern auch noch Signmark für ein Interview meine Stimme leihen“, schwärmt Laura M. Schwengber, staatlich geprüfte Dolmetscherin für deutsche Gebärdensprache und selbsterklärtes Groupie des finnischen Youtube-Stars, der neben Damion Davis Top-Act des Fair…rappt!-Konzerts war. „Und das, obwohl ich gar kein Finnisch gebärden kann und Signmark kein Deutsch“, erinnert sich Schwengber. „Es hat dann aber richtig gut geklappt und als er gebärdete ,You Interpreter good!‘, war bei mir ein bisschen Weihnachten.“

Starkes Line-Up
Das Konzert war das große Finale der Aktion Fair…rappt!, die gesamte Woche organisierten die Verantwortlichen ein abwechslungsreiches Programm zur einzigartigen Kombination aus HipHop und Inklusion. Genauso stark kam das Line-Up für Samstag daher: Am Start waren unter anderem Jirka O. und DJ FreakyBee, CrazyB, Fate und Stylerwack, Stylez Unlimited, Purse, Cridda, Phillie, Punkt+Komma sowie T-Moe und Chuck Morris. Die Weststadthalle zum Beben brachte trotz Grippe Straßenrapperin Tice, die der Menge bereits im vergangenen Jahr einheizte und diesmal ihre neue EP „Trümmerfrau“ im Gepäck hatte.
Den längsten Auftritt hatte aber Dolmetscherin Schwengber: Für die zahlreichen gehörlosen Gäste begleitete sie alle Interpreten in Gebärdensprache. Erst um 22 Uhr räumte sie schließlich das Feld für den Finnen Signmark, der mit seiner groovigen Performance bewies, dass wirklich jeder die Sprache der Musik versteht.

Bis spät in die Nacht
Nach dem Auftritt des Top-Acts war der Abend längst nicht vorbei, hinterher sorgte noch der Berliner Damion Davis für beste Stimmung. Er begeisterte das Publikum mit einer gekonnten Mischung aus HipHop, Rock und Reggae. „Danke an die Jugendhilfe Essen für diesen großartigen Abend!“, freut sich Gebärdensprachen-Dolmetscherin Schwengber. Bis in die Nacht unterhielt sie sich Backstage mit ihrem Idol Signmark und seiner Crew: „So schön!“

Gebärdensprachen-Dolmetscherin Laura S. Schwengber (re.) begleitete die Künstler den ganzen Abend, so wie hier Tice. Fotos: Capitain/JHE

Groovige Performance: Signmark (li.).

Foto: Müller/JHE

>Über uns>AktuellesNews (Detailansicht)>Fair…rappt!-Finale: Grooven in Gebärdensprache