Hauptschulabschluss: Neue berufliche Perspektiven

Zwölf Schüler, die ihren Schulabschluss im Rahmen der GemeinWohlArbeit nachholten, wurden am Montag feierlich verabschiedet. Sie haben sich mit Fleiß und Durchhaltevermögen eine bessere Startposition erarbeitet.

Bildlegende unter dem Text

Dietmar Gutschmidt (li.) vom JobCenter mit dem<br> Geschäftsführer der JHE Jochen Drewitz

Hüseyin Sentürk (li.) mit Christian Krahn<br>(Fotos: Capitain).

"Für die meisten von euch haben sich gute berufliche Perspektiven entwickelt", freut sich JHE-Geschäftsführer Jochen Drewitz in seiner Ansprache an die Jugendlichen.
Colin Skowronnek beginnt zum Beispiel eine Ausbildung als Metallbauer bei der Jugendhilfe, Viktor Hennig legt – wenn alles gut geht – sogar noch sein Fachabitur nach.
Dietmar Gutschmidt, operativer Geschäftsführer des Essener JobCenters würdigt die erbrachten Leistungen: „Ich hoffe, dass Ihr erfolgreich auf dem, was Ihr erreicht habt, aufbauen könnt.“ Es gäbe heute immer weniger geradlinige Karrieren, „viele Wege führen nach Rom!“
Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich Absolvent Hüseyin Sentürk bei seinen Mitschülern und Lehrern und insbesondere bei Sozialpädagoge Christian Krahn, der während der gesamten Zeit "wie ein Bruder" für ihn war.

 

Bildlegende (v.l.n.r.): Andrea Donath (Sozialpädagogin), Colin Skowronnek, Janos Twardon, Verena Holtz (Lehrerin), Pascal Schwark, Frau Saternus (Lehrerin), Hüseyin Sentürk, Frau Demmer-Schütte (Lehrerin), Ramo Sadzak, Viktor Hennig, Holger Lergenmüller, Christina Limbach, Christian Krahn (Sozialpädagoge).

Bildlegende unter dem Text

Dietmar Gutschmidt (li.) vom JobCenter mit dem<br> Geschäftsführer der JHE Jochen Drewitz

Hüseyin Sentürk (li.) mit Christian Krahn<br>(Fotos: Capitain).