JBH: einer der Besten Essens!

Am Freitagabend lud die Kreishandwerkerschaft Essen zur diesjährigen Lehrlingsbestenehrung in die Altenessener Katzenbruchstraße ein. Unter den ehemaligen Azubis war auch Sebastian Chleborad, der seine Metallbau-Ausbildung bei der Jugendberufshilfe Essen (JBH) absolviert hat: mit nur drei Jahren Lehrzeit, bester Prüfung und einer Anschlussperspektive.

Herzlichen Glückwunsch! Der ehemalige Metallbau-Azubi Sebastian Chleborad (2.v.l.) wurde gerade von der Kreishandwerkerschaft Essen für seine Leistung geehrt. Foto: Capitain/JBH

Es ist eine große Ausnahme, dass ein Azubi seine Ausbildungszeit verkürzt, weiß Monika Diehl, Sozialpädagogin der Jugendberufshilfe Essen: „Er hatte gute Zeugnisse und eine starke Zwischenprüfung, war handwerklich begabt und alle haben die Verkürzung empfohlen.“ Jugendberufshilfe, JobCenter Essen und Berufsschule gaben grünes Licht und statt der regulären dreieinhalb Jahren absolvierte Chleborad nur drei: Schon Mitte Mai machte der 23-Jährige seine schriftliche Prüfung, die praktische stand im Juni an.

Zuvor engagierte sich der Metallbauer mit Fachrichtung Konstruktionstechnik bereits für eine Anschlussperspektive und hatte Ende Mai ein fünftägiges Probearbeiten im Kooperationsbetrieb Menden Buchstaben GmbH & Co. KG. Das Ergebnis: Chleborad erhielt Bescheid, dass er zum 3. Juli anfangen darf. Seine bisherigen guten Leistungen untermauerte der frischgebackene Metallbauer, indem er die beste Sommerprüfung ablegte: „Sebastian Chleborad hat sich hier unglaublich weiterentwickelt“, lobt JBH-Pädagogin Diehl.

Hier geht‘s zur Internetseite der Außerbetrieblichen Ausbildung bei der Jugendberufshilfe Essen.

Herzlichen Glückwunsch! Der ehemalige Metallbau-Azubi Sebastian Chleborad (2.v.l.) wurde gerade von der Kreishandwerkerschaft Essen für seine Leistung geehrt. Foto: Capitain/JBH