JHE und JBH: Rückblick 2021

Das Jahr 2021 ging wieder wie im Flug vorbei. Doch trotz Corona und dank des Einsatzes der Mitarbeitenden konnten Jugendhilfe Essen (JHE) und Jugendberufshilfe Essen (JBH) erneut jede Menge im Sinne der Kinder und Jugendlichen auf den Weg bringen.

Neues Leben auf der Jugendfarm (v.l.n.r.): Auf dem großen Weltkindertags-Fest im September besuchten Oberbürgermeister Thomas Kufen, JHE- und JBH-Geschäftsführer Thomas Wittke und Aufsichtsratsvorsitzende Regina Hallmann die zahlreichen Stationen. Archivfoto: Müller/JHE

Ehre, wem Ehre gebührt (1. Reihe v.l.n.r.): Brigitte Büttner, Fachbereichsleitung Jugendberufshilfe, JBH-Geschäftsführer Thomas Wittke, Carsten Bluhm vom Jugendamt der Stadt Essen, Aufsichtsratsvorsitzende Regina Hallmann, Jugend- und Bildungsdezernent Muchtar Al Ghusain und JobCenter-Leiter Dietmar Gutschmidt feierten die Jugendlichen. Archivfoto: Capitain/JBH

Gelungener Startschuss an zehn Essener Schulen: Im Frühjahr 2021 wurde „Facettenreich“ erstmals erfolgreich in der Praxis erprobt, auch an der Altenessener Emscherschule. Archivfoto: Müller/JHE

So ging schon im Frühjahr das neue Kinder- und Jugendschutzprogramm „NOGO!“ an den Start. In dem Programm sind Abläufe so aufbereitet, dass Mitarbeitende in jeder Situation sofort wissen, wie zu handeln ist – im Sinne und zum Schutz des Essener Nachwuchses. Außerdem gibt es JHE und JBH nun mit „Prinz Ludwig“ als App für Android- und iOS-Endgeräte.

OGS zeigt sich „facettenreich“
Im Bereich Offener Ganztag hält das innovative Konzept „Facettenreich“ mit dem Jugendamt der Stadt Essen an weiteren Schulen Einzug. Die Kinder lernen dabei anhand von acht Tugenden ein respektvolles Miteinander. Außerdem bereiten die OGS-Mitarbeitenden gerade die Überleitung der städtischen Ganztagsstandorte zur Jugendhilfe im Sommer vor. Die Teams freuen sich schon auf die Zusammenarbeit mit den neuen Kolleg*innen!

Sommerfest auf der neugestalteten Jugendfarm
Die Kinder- und Jugendarbeit bewies nicht nur große Flexibilität im zweiten Lockdown, sondern konnte ein Jahrhundert Emil-Frick-Haus sowie die Eröffnung des neuen Außengeländes der Jugendfarm Essen feiern. Wie gut die Neugestaltung ankommt, zeigte sich nach vier spannenden Wochenenden im Rahmen der Initiative „#SommerInDeinerStadt“ der Stadt Essen. Denn im September stieg zum Abschluss der Aktion ein großes Fest auf der Jugendfarm. Oberbürgmeister Thomas Kufen und Regina Hallmann, Aufsichtsratsvorsitzende von Jugendhilfe und Jugendberufshilfe Essen, besuchten das Fest und genossen die Zeit auf der neugestalteten Farm.
Das erste eigene JHE-Kochbuch „Köstlichkeiten aus dem Emil-Frick-Haus“ ist ebenfalls ein kulinarischer Volltreffer.

JBH-Belegschaft bringt Jugendliche durch Pandemie
In der Jugendberufshilfe brachten die JBH-Teams die Jugendlichen durch die Pandemie und zum erfolgreichen Abschluss. Das SommerWeb 2.1 musste wieder auf Abstand und unter freiem Himmel stattfinden, doch die Jugendberufshilfe konnte Auszubildende und Teilnehmende gebührend feiern. Ein weiteres Highlight war die erste Ausstellung der Jugendlichen aus dem Kreativprojekt AufSteiger in der Zeche Carl.

Neues Leben auf der Jugendfarm (v.l.n.r.): Auf dem großen Weltkindertags-Fest im September besuchten Oberbürgermeister Thomas Kufen, JHE- und JBH-Geschäftsführer Thomas Wittke und Aufsichtsratsvorsitzende Regina Hallmann die zahlreichen Stationen. Archivfoto: Müller/JHE

Ehre, wem Ehre gebührt (1. Reihe v.l.n.r.): Brigitte Büttner, Fachbereichsleitung Jugendberufshilfe, JBH-Geschäftsführer Thomas Wittke, Carsten Bluhm vom Jugendamt der Stadt Essen, Aufsichtsratsvorsitzende Regina Hallmann, Jugend- und Bildungsdezernent Muchtar Al Ghusain und JobCenter-Leiter Dietmar Gutschmidt feierten die Jugendlichen. Archivfoto: Capitain/JBH

Gelungener Startschuss an zehn Essener Schulen: Im Frühjahr 2021 wurde „Facettenreich“ erstmals erfolgreich in der Praxis erprobt, auch an der Altenessener Emscherschule. Archivfoto: Müller/JHE

>AktuellesNews>JHE und JBH: Rückblick 2021