OGS-Tanzprojekt von Herderschule und GS Bockmühle

In den letzten Wochen haben Mädchen des Offenen Ganztags (OGS) der Jugendhilfe Essen (JHE) an der Herderschule bei einem Tanzprojekt mitgemacht. Das Besondere an der Aktion war, dass keine professionellen Trainer*innen den Kindern Schritte und Choreo beigebracht haben, sondern zwei Schülerinnen der Klasse acht der Altendorfer Gesamtschule Bockmühle.

Schöne Kooperation: Aylin und Lea von der Gesamtschule Bockmühle brachten den OGS-Kindern über mehrere Wochen Schritte und Choreo bei. Fotos: Müller/JHE

Mit lautem Applaus: Das Publikum war begeistert und feuerte die Kids zur Zugabe an.

Entstanden ist die Zusammenarbeit über Stefanie Wölk, Lehrerin an der Gesamtschule Bockmühle. Ihre eigenen Kids besuchen die Herderschule, so dass sie vom Interesse der Kinder erfuhr: „Unsere Schüler*innen tanzen gerne und wir haben jemanden für ein solches Projekt gesucht“, bestätigt Susanne Gräßel, Erzieherin im Offenen Ganztag der Jugendhilfe Essen. An der Bockmühle fand Anfang des Jahres eine große Aktion der achten Klassen zu dem Thema statt.

Kooperation soll fortgesetzt werden
Die beiden 14-jährigen Aylin und Lea waren ebenfalls dabei, als für die Schüler*innen zwei Wochen lang nur tanzen auf dem Stundenplan stand und es am Ende eine große Vorstellung vor dem Limbecker Platz gab. Ihr Können und Wissen wollten sie nun den Viertklässlerinnen des Offenen Ganztags weitergeben. Anfangs waren die beiden jungen Mädchen den Kindern gegenüber noch etwas schüchtern. Doch schon bald war das Eis gebrochen und die engagierten Schüler*innen wurden für die Ganztagskids zu richtigen Vorbildern. Fünf Wochen lang übten Aileen und Lea mit den Kids. Am Ende des Projekts stand dann eine Aufführung vor Publikum.
Zur großen Vorstellung waren neben den anderen Ganztagskindern Eltern und Familien eingeladen. Erst wollten Aylin und Lea lediglich zuschauen, doch dann ließen sie sich überzeugen, zusammen mit den Kids zu tanzen. Am Ende gab es lauten Applaus und die Mädchen mussten sogar eine kurze Zugabe hinlegen.

Stefanie Wölk ist begeistert von dem Engagement ihrer beiden Schützlinge: „Ich bin sehr, sehr stolz auf Aylin und Lea.“ JHE-Erzieherin Susanne Gräßel ergänzt: „Sie haben sich schwesterlich um die Kinder aus dem Ganztag gekümmert und dabei viel Verantwortung gezeigt.“ Die Zusammenarbeit soll im nächsten Jahr fortgeführt werden. Angedacht ist, dass dann mit den Ganztagskids z. B. eine Aktion aus dem Bereich „Werken“ durchgeführt wird.

Offener Ganztag der Jugendhilfe Essen
OGS-Standortporträt Herderschule

Schöne Kooperation: Aylin und Lea von der Gesamtschule Bockmühle brachten den OGS-Kindern über mehrere Wochen Schritte und Choreo bei. Fotos: Müller/JHE

Mit lautem Applaus: Das Publikum war begeistert und feuerte die Kids zur Zugabe an.

>AktuellesNews>OGS-Tanzprojekt von Herderschule und GS Bockmühle