Summerstage: Jugendliche leben den Bühnentraum

Für die 50 Jugendlichen der „Summerstage“ von Jugendhilfe (JHE) und Jugendamt Essen sind jetzt Soundcheck und Generalprobe angesagt, denn heute Abend steigt auf der Bühne der Weststadthalle Essen die gemeinsame Aufführung vor Publikum. Zehn Tage lang haben sich die jungen Künstler ab zwölf Jahren in sieben Bereichen wie Gesang, Tanz oder Theater auf den großen Moment vorbereitet.

Kreativ nicht nur in Gesang, Tanz oder Theater: Auf der Summerstage leben Jugendliche ihre Talente aus. Fotos: Müller/JHE

Unter professioneller Anleitung: In allen Bereichen werden die Teenies von Trainern wie Vocalcoach Rosa Kremp (re.) begleitet.

Arbeit hinter den Kulissen: Im letzten Jahr kam die Studiotechnik dazu, in diesem Requisite und Bühnenbau.

Am Anfang der Sommerferien-Aktion suchen sich die Jugendlichen einen der Bereiche aus: „Die Jugendlichen können bei null anfangen“, erklärt Jörg Sender, Leiter der Weststadthalle Essen, „wir haben professionelle Trainer in Gesang, Tanz, Coaching und Theater.“
Im vergangenen Jahr kam die Studiotechnik dazu, in diesem Requisite und Bühnenbau: „Damit sind wir dann aber auch komplett“, lacht Daniel Dimke von der Jugendhilfe Essen. Nachdem sich alle zusammen ein Thema ausgedacht haben, gehen die Teenies in die Gruppen und schauen dort, wie sich das gemeinsame Motto umsetzen lässt – tänzerisch, musikalisch oder schauspielerisch: „Sie leben in dieser Woche die Geschichte, sie leben in dieser Woche die Summerstage“,  berichtet Jugendhilfe-Pädagoge Dimke.

Aufführung Freitagabend um 20 Uhr
Die Jugendlichen werden mit ihren individuellen Talenten und Voraussetzungen von den professionellen Coaches abgeholt: So arbeiten beispielsweise Trainer der Bochumer Tanzschule Stylez Unlimited mit den Jugendlichen eine Choreo aus, Jazz-Sängerin und Folkwang-Studentin Rosa Kremp unterrichtet stimmliche Techniken und gibt mit Tipps zur Bühnenpräsenz einen Push fürs Selbstbewusstsein. Tatsächlich ist die Summerstage inzwischen künstlerisch so stark aufgestellt, dass Studenten der Folkwang Universität sogar die Küche rocken. Sebastian Busch, ehemals bei der JHE für das HipHop-Projekt „Fair...rappt!“ im Einsatz, besorgte diesmal das vegane Catering für die Teenies. Und das gemeinsame Abendessen ist genauso wichtig wie die Zeit in den Gruppen: Die Jugendlichen berichten von ihrem Tag, werfen sich Ideen zu und lernen einander besser kennen.

Mit der inzwischen siebten Auflage der Summerstage begleiten Pädagogen und Coaches einige der Teenager bereits mehrere Jahre, erleben ihre persönliche und künstlerische Entwicklung: „Manche sind jetzt schon zum fünften Mal dabei“, bestätigt Dimke. Waren die Teenies am Anfang vielleicht unsicher und mussten sich erst finden, leiten sie inzwischen ihre eigenen Gruppen.
Zusammengeführt werden die verschiedenen Bereiche und Talente in einer einzigen Aufführung. In diesem Jahr haben sich die Teilnehmer auf das Motto „Gut und Böse, Hell und Dunkel“ geeinigt. Auf der Bühne treffen diese Gegensätze immer wieder aufeinander, lässt sich zum Beispiel eine Entwicklung anhand der Farben der Kostüme erkennen. Zum Abschluss der zehn Tage gibt‘s Soundcheck und Generalprobe.

Heute Abend steigt dann in der Weststadthalle um 20 Uhr die große gemeinsame Aufführung für Eltern und Freunde. Weitere Zuschauer sind den jungen Künstlern herzlich willkommen!

Kreativ nicht nur in Gesang, Tanz oder Theater: Auf der Summerstage leben Jugendliche ihre Talente aus. Fotos: Müller/JHE

Unter professioneller Anleitung: In allen Bereichen werden die Teenies von Trainern wie Vocalcoach Rosa Kremp (re.) begleitet.

Arbeit hinter den Kulissen: Im letzten Jahr kam die Studiotechnik dazu, in diesem Requisite und Bühnenbau.

>AktuellesNews>Summerstage: Jugendliche leben den Bühnentraum