KAoA: kein Abschluss ohne Anschluss
KAoA hat zum Ziel, dass alle Schüler und Schülerinnen eine gezielte, individuelle berufliche Orientierung erhalten. Wesentliches Standardelement ist dabei die Potenzialanalyse.
Fotos: Kreishandwerkerschaft zu Essen

Gemeinsam mit dem Verbund der Essener Bildungsträger beteiligt sich die Jugendberufshilfe Essen gGmbH im Auftrag des Bildungsbüros für die Stadt Essen an der Umsetzung der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“. Die Initiative hat zum Ziel, dass alle Schüler und Schülerinnen, unabhängig davon zu welcher Schule sie gehen, eine gezielte und individuelle berufliche Orientierung erhalten. Wesentliches Standardelement ist dabei die Potenzialanalyse. Ausgehend von ihren Ergebnissen wird die weitere berufliche Orientierung in Angriff genommen, um so Schritt für Schritt die eigentliche Berufswahlentscheidung auf realistische Füße zu stellen.

Vor diesem Hintergrund hat der Trägerverbund auf der Grundlage valider Testverfahren ein einheitliches Instrument entwickelt und erprobt: „Die Essener Potenzialanalyse – EPA“. Die EPA eignet sich als einheitliches, aber inhaltlich flexibles Instrument für den Einsatz an allen Schulformen und gibt erste Hinweise auf die nachfolgenden Schritte.

Dabei geht es nicht um die Prüfung von Kenntnissen oder Lernständen, sondern um die Förderung des Entwicklungsprozesses. Mit Hilfe der verschiedenen Testverfahren erforschen und entdecken die Schülerinnen und Schüler ihre Potenziale, Wünsche und Neigungen. Sie bekommen Anregungen für ihre Weiterentwicklung, ohne sie auf einen bestimmten Berufsbereich festzulegen.

Der Verbund der Essener Bildungsträger: CJD-Zehnthof Essen, Ausbildungszentrum der Bauindustrie, CVJM-Sozialwerk, Die Boje -gem. kath. Jugendsozialarbeit Essen GmbH, Die Weststadt-Akademie GmbH, Kolping Berufsbildungswerke, Kreishandwerkerschaft zu Essen, WiPa –Kurt Paykowski e.K. sowie die Jugendberufshilfe Essen gGmbH.

Ansprechpartnerin:
Kristina Hegenberg, Tel.: 0201 8854 -342
E-Mail: k.hegenberg@jh-essen.de

Kein Abschluss ohne Anschluss
Schürmannstraße 7
45136 Essen


Finanziert wird das Projekt vom Ministerium für Arbeit Integration und Soziales des Landes NRW aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Weitere Informationen finden Sie bei der Kommunalen Koordinierung Schule-Beruf im Bildungsbüro.

Jugendberufshilfe Essen gGmbH ·
Schürmannstraße 7 · 45136 Essen
Telefon: (0201) 88 54-3 00 · Telefax: (0201) 88 54-3 01