Das Produktionsjahr:
Angebot mit produktionsorientiertem Ansatz
Praktische Arbeit steht im Mittelpunkt: Im Produktionsjahr werden marktfähige Dienstleistungen angeboten und Produkte hergestellt. Fotos: JBH
Unterstützung bei der Berufswahl: Kundenkontakt ist Baustein des Bereichs Verkauf.
Förderung fachlicher Kenntnisse: Eines der möglichen Berufsfelder ist die Tischlerei.
Arbeiten und Lernen greifen ineinander: Teilnehmer können im Garten- und Landschaftsbau tätig werden.

Jungen Menschen wird die Möglichkeit der Berufsorientierung und -vorbereitung gegeben. Die persönliche Entwicklung und der Erwerb sozialer Kompetenzen werden gefördert. Kenntnisse und Fertigkeiten für die Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung bzw. versicherungspflichtigen Beschäftigung werden vermittelt und die Eingliederung in den Ausbildungs-/Arbeitsmarkt wird angestrebt.

Die praktische Arbeit steht im Mittelpunkt:
In betriebsähnlichen Strukturen werden marktfähige Dienstleistungen angeboten und Produkte hergestellt. Arbeiten und Lernen greifen ineinander.

Zielgruppe:
Das JobCenter Essen schlägt junge Menschen vor, die sich in folgender Altersspanne befinden:

  • sie erreichen das 19. Lebensjahr im Kalenderjahr des
    - regulären Maßnahmebeginns
    - sind max. 25 Jahre alt
  • noch keine berufliche Erstausbildung absolviert haben

Das Jugendamt schlägt junge Menschen vor, die
• zwischen 16 und 25 Jahre alt sind
• die Vollzeitschulpflicht erfüllt und
• noch keine berufliche Erstausbildung absolviert haben

Ziele:
Das Produktionsjahr verfolgt im Einzelnen folgende Ziele:
• Förderung der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung im Rahmen des produktionsorientierten Ansatzes
• Unterstützung bei der Berufswahlorientierung und Berufswahlentscheidung
• Erhöhung des Qualifikationsniveaus durch den Erwerb eines HSA 9 /HSA 10 a und der Absolvierung von Qualifizierungsbausteinen
• Schrittweise Heranführung an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Die Berufsfelder:
• Metall
• Holz
• Hotel und Gaststätten
• Verkauf
• Garten- u. Landschaftsbau

Finanzen:
Die Teilnehmenden erhalten wenn nötig eine Fahrtkostenerstattung und können eine Leistungsprämie von maximal 100 Euro pro Monat erhalten.

Ansprechpartnerinnen:
Bereichsleitung
Elke Ihln-Budde
E-Mail: e.ihln-budde@jh-essen.de

Bereichsbüro
Nadine Bramkamp-Brandt, Tel.: 0201 8854-531
E-Mail: n.bramkamp-brandt@jh-essen.de

Verena Willnauer
Tel.: 0201 2485278-19,
E-Mail: v.willnauer@jh-essen.de

Bettina Brockers
Tel.: 0201 2485278-29,
E-Mail: b.brockers@jh-essen.de

Broschüre Produktionsjahr [Download]

Das Produktionsjahr wird finanziert vom JobCenter und vom Jugendamt der Stadt Essen.

Jugendberufshilfe Essen gGmbH ·
Schürmannstraße 7 · 45136 Essen
Telefon: (0201) 88 54-3 00 · Telefax: (0201) 88 54-3 01