NeZa: neue Zukunft aufbauen

Das Projekt NeZa steht geflüchteten Mädchen und jungen Frauen im Alter von 16 bis 27 Jahren bei dem Aufbau ihrer neuen Zukunft in Deutschland helfend zur Seite. Damit dieser Prozess gelingt, bezieht NeZa auch die Eltern der jungen Frauen in die Beratung mit ein, um mit ihnen gemeinsam eine gesicherte Perspektive in Deutschland zu entwickeln.

Unabhängig vom Bildungsstand und Aufenthaltsstatus bieten die Mitarbeitenden von NeZa Unterstützung bei:

  • der Orientierung im deutschen Schul- und Ausbildungssystem
  • dem Trainieren der deutschen Sprache
  • der Ermittlung individueller Stärken
  • bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Schul-, Hochschul- und Berufsabschlüssen
  • der Vermittlung in weiterführende schulische oder berufliche Angebote
  • Vermittlung in Praktika
  • der Lösung sozialer Problemlagen


Bei Bedarf begleiten wir Sie zu wichtigen Terminen bei Behörden und Institutionen.
NeZa besucht Sie und ihre Familie gerne auch an ihrem Wohnort.

Bei uns können Sie außerdem…

  • Kontakt zu anderen geflüchteten Mädchen und jungen Frauen herstellen
  • an gemeinsamen Gruppenangeboten teilnehmen
  • vertrauenswürdige AnsprechpartnerInnen finden, die Ihnen gerne dabei behilflich sind, sich in ihrer neuen Umgebung sicher zurecht zu finden.

Ansprechpartner/-innen
Bereichsleitung

Ina Wolbeck
E-Mail: i.wolbeck@jh-essen.de

Bereichsbüro
Lida Sarwary, Tel.: 0201 246738-10
E-Mail: l.sarwary@jh-essen.de

Carina Frey, Tel.: 0201 246738-26
E-Mail: c.frey@jh-essen.de
Sabine Kleckers, Tel.: 0201 246738-27
E-Mail: s.kleckers@jh-essen.de
Gamze Özdemir, Tel.: 0201 246738-28
E-Mail: g.oezdemir@jh-essen.de

NeZa
Schnabelstraße 9, 45134 Essen

Sie erreichen uns mit dem ÖPNV Haltestelle: Schnabelstraße
Straßenbahn: 105, Frintrop-Rellinghausen

Broschüre NeZa [Download]

Das Projekt Neza wird gefördert von der Stadt Essen aus Mitteln des Landes NRW.

>Jugendberufshilfe Essen>Migration & Integration>NeZa