Fair...rappt! 8: Gender-Rap

Was bedeutet „Geschlecht“ in der heutigen Gesellschaft? Wann ist man „queer“? Und gibt es inzwischen echte Gleichstellung? Mit „Gender-Rap“ geht das Projekt „Fair…rappt!“ von Jugendhilfe Essen und Jugendamt der Stadt Essen in die achte Runde. Durch das jugendkulturelle Phänomen HipHop will die Aktion junge Menschen zwischen 13 und 27 in ihrer eigenen Sprache erreichen und darüber für gesellschaftliche Problemstellungen, wie beispielsweise Intoleranz, Gewalt und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, sensibilisieren.

Schon bei der Fair...rappt!-Premiere stand das Thema „Gender“ im Mittelpunkt. Mit der achten Auflage des HipHop-Projekts schließt sich der Kreis und die Organisatoren werfen erneut einen Blick in die Gesellschaft: „Es gibt nach wie vor eine Ausgrenzung und  Diskriminierung der verschiedenen Geschlechter“, bestätigt Martin Stichler, Projektleiter bei der Jugendhilfe. Die Aktion will Wissen vermitteln, mit Vorurteilen aufräumen und Aufklärung leisten.

Fair…rappt! 8 auf einen Blick:
Fr., 10. Januar 2020 // 19 Uhr // Bester Live-Act // Weststadthorizont: Im HipHop-Wettbewerb bewies sich der beste Live-Act auf der Bühne vor Publikum.
Sa., 15. Februar 2020 // 19 Uhr // Konzert „Queer macht Musik“ // VVK: 6 Euro, AK: 10 Euro // Weststadthorizont: FaulenzA, Lena Stoehrfaktor und Sir Mantis sind die Top-Acts des diesjährigen Fair...rappt!-Konzerts. Als Support kommen Liser, Jirka Otte und DJ Freakybee, Canuto, King Lui, DjAmperr sowie Drei Unzen Gold auf die Bühne des Weststadthorizonts.
Mi., 18. März 2020 // Premiere „Gender – der Film“ // VVK: 3 Euro, AK: 5 Euro // CinemaxX Essen: Auf der großen Film-Premiere werden die besten Videos von Fair…rappt! 8 gewählt. Über die Leinwand flimmert die Doku „Gender – der Film“: Interviews und Statements werden dabei mit den Musikvideos kombiniert.

1. Contest: Bester Live-Act
Am Freitag, 10. Januar, stieg vor 150 Zuschauern der Live-Contest des Projekts „Fair…rappt!“. Dieses Jahr dreht sich die Aktion ums Thema „Gender-Rap“. Dabei ist der Live-Contest ist eine der verschiedenen Wettbewerbskategorien: HipHop-Talente bewiesen ihr Können am Mikro und rangen um die Gunst des Publikums. Am meisten Applaus gab’s für Justice aus der Green Ghetto Crew. Die Dortmunderin konnte sich über das Preisgeld von 222 Euro freuen. Den zweiten Platz sicherte sich Motek, Rang drei belegte KomandaZ.

2. Konzert: HipHop-Trio setzt tonalen Höhepunkt
Mit „Gender-Rap“ geht das HipHop-Projekt „Fair…rappt!“ der Jugendhilfe Essen in die achte Runde. Tonaler Höhepunkt ist das Abschlusskonzert „Queer macht Musik“ am 15. Februar 2020 im Weststadthorizont. Headliner sind FaulenzA, Sir Mantis und Lena Stoehrfaktor. Als Support entern Liser, Jirka Otte und DJ Freakybee, Canuto, King Lui, DjAmperr sowie Drei Unzen Gold die Bühne an der Thea-Leymann-Straße 23.
Lena Stoehrfaktor bringt sich seit 2004 mit rotzigen Styles in die karge HipHop-Landschaft ein. Die rappende Underground-Größe aus Berlin brachte drei Solo- sowie drei Crew-Alben mit „Conexion Musical“ an den Start und hat die Erfahrung von weit über 300 Konzerten im Gepäck. Die Themen ihrer Texte sind mitten aus dem Leben gegriffen – so bleibt sie sich bis heute treu.
Warum nach unten treten, wenn man nach oben pöbeln kann? Sir Mantis ist ein Rapper entgegen jeder Erwartung: zu queer für den Mainstream, zu melancholisch für Happy-Rap und zu wütend für einen Platz in der positionslosen Popkultur. In seinen Texten lässt Sir Mantis Tiefe und Hoffnung in treibenden Beats verschmelzen, um sie den unzähligen Partyhymnen entgegenzusetzen.
Musikerin, Trans-Aktivistin und Buchautorin FaulenzA fetzt die Normalität mit ihren Rap-Beats weg. Sie will das Publikum zum Tanzen, Lachen und Weinen bringen, macht sich selbst stark und teilt in der Musik ihre Gefühle und Erfahrungen. Mal quatschig und lustig, mal melancholisch und warm, mal schön und zärtlich – oder sie geht wütend nach vorne!

3. „Gender – der Film“
Am 18. März steigt um 18.30 Uhr in Saal 7 des CinemaxX Essen die Premiere von „Gender – der Film“. Mit dem Format beschreitet Fair…rappt! neue Wege. Auf der großen Film-Premiere werden die besten Videos der achten Auflage des HipHop-Projekts gewählt: Neben acht Musikeinsendungen gibt es zwei zusätzliche Videos mit Interviews und Statements, die als Doku „Gender – der Film“ über die Leinwand flimmern. Tickets gibt’s für 3 Euro im Vorverkauf und 5 an der Abendkasse.

Tickets und weitere Infos gibt's unter fairrappt@jh-essen.de sowie auf facebook.com/fairrappt, bei fair_rappt auf Instagram und unter Telefon 0201 8854-371.