Medientage Essen

Durch die Nutzung von Smartphones und Tablets hat das Gros der Bevölkerung das Internet quasi in der Hosentasche. Das gilt gerade für Jugendliche. Jeder kann zu jeder Zeit von jedem Ort aus alle Informationen abrufen, die er haben möchte. Durch Soziale Netzwerke und Messenger wie Facebook, Instagram, snapchat und WhatsApp sind die kommunikativen Möglichkeiten enorm gewachsen.

Die Sozialen Netzwerke umfassen dabei einen gewaltigen Nutzerstamm. Facebook verzeichnet weltweit über eine Milliarde Nutzer und WhatsApp versendet täglich rund 17 Milliarden Nachrichten. Die hohe Verfügbarkeit und (scheinbar) einfache Bedienung verführen zu einer sorglosen und beinahe hemmungslosen Nutzung dieser Medien. Zusätzlich ist ein großer Unterschied, in welcher Art und Häufigkeit „Soziale Netzwerke“ genutzt werden, zwischen Erwachsenen und Jugendlichen zu verzeichnen. Besonders dieser Umstand lässt Eltern und Pädagogen mit vielen Fragen zurück.

Wie nutzen Jugendliche das Internet überhaupt? Wie leicht können sie jugendgefährdende oder urheberrechtlich geschützte Inhalte abrufen? Wie sieht es mit dem Schutz der persönlichen Daten aus? Besteht eine potenzielle Suchtgefahr? Was verbirgt sich hinter Facebook-Partys, SnapChat oder Sexting?

Diese und die vielen ungestellten Fragen werden auf den Medientagen Essen, eine gemeinsame Veranstaltung von Jugendhilfe und Jugendamt Essen, angesprochen. Dazu sind die Medientage Essen  in einen Fachtag für Lehrer, Schulsozialarbeiter und Mitarbeiter in der Jugendarbeit und drei Schülertage aufgeteilt.

Ansprechpartnerin:
Melanie Hackbarth, Tel.: 0201 8854- 372
E-Mail: m.hackbarth@jh-essen.de

>Jugendhilfe Essen>Kinder- und Jugendarbeit>Medientage Essen