Offener Ganztag: Gervinus und das Glück des Lesens

Mariam Jomaa ist 17 Jahre alt und macht bald ihr Abitur am Alfred-Krupp-Gymnasium in Essen-Frohnhausen. Seit dem Herbst 2019 inspiriert sie die Grundschüler im Offenen Ganztag der Jugendhilfe Essen in der Gervinusschule mit einer Lese-AG: „Ich will die alte Kultur des Lesens fortführen und mit den Kindern lesen, damit sie sich weiterentwickeln können.“ Das Engagement erfolgt ehrenamtlich aus der Liebe zu Büchern – und um das eigene Glück weiterzugeben.

Lust aufs Lesen: Die 17-jährige Mariam Jomaa (Mitte) engagiert sich ehrenamtlich im Gervinus-OGS, um ihre eigene Freude am Schmökern an die Kinder weiterzugeben. Fotos: Capitain/JHE

„Eiskönigin“ auf der Agenda: Zuletzt lasen die Kinder mit Ehrenamtlerin Jomaa die „Monstergeschichten“ von Cornelia Funke.

2015 war Mariams Rekordjahr, da durfte sie 50 Bücher verschlingen. Nach dem Lesen hat sie eigene Rezensionen verfasst und Rankinglisten aufgestellt: „Durch das Lesen kommt man an viel Wissen, es verbessert auch die Möglichkeit sich mit Sprache auszudrücken.“ Ihre Lieblingsgeschichten kommen aus dem Genre der Fantasy-Romane. Die Freude am Lesen wollte sie an kleinere Kinder überliefern und landete folgerichtig beim Essener Lesebündnis, die stadtweit Lesepatenschaften organisieren. Der dort aktive Hans-Josef Kniel war es dann, der Mariam Jomaa und die Gervinusschule miteinander verknüpfte. Das passte wie die Faust aufs Auge: Denn auch in der Frohnhauser Grundschule hat Erzieherin Jennifer Skunca von der Jugendhilfe Essen gemeinsam mit einer Lehrerin den Wunsch eine Lese-AG zu starten, um das Thema Sprachförderung zu vertiefen.
Gesucht, gefunden. Da sich alles so perfekt zusammenfügt, wohnt Mariam auch noch direkt um die Ecke und kommt nun jeden Dienstag um 14 Uhr vorbei, um mit den Grundschulkindern gemeinsam in Bücherwelten zu verschwinden: „Alle hängen nur noch am Handy, dabei haben Bücher eine so alte und schöne Tradition. Gemeinsam zu schmökern ist für die Keiner noch einmal besonders schön.“ Gerade haben sie die „Monstergeschichten“ von Cornelia Funke durch, jetzt steht die „Eiskönigin“ auf der Agenda. Die Lust aufs Lesen weiterzugeben ist für die Gymnasiastin selbstverständlich: „Es macht mir einfach Spaß. Ich habe die Erkenntnis gewonnen, dass das Glücklichsein nichts mit Macht oder Geld, sondern mit guten Beziehungen zu Menschen zu tun hat. Mir selbst ist schon so viel Gutes widerfahren, das möchte ich gerne weitergeben.“

Die achtjährige Elyana, Mirna (10) sowie Lilly (9) und die anderen Kinder der Lese-AG genießen die spannende Zeit in der Leseecke und bereiten sich zuhause mit mindestens einer Viertelstunde am Tag auf ihren Lesepass vor. Auch Mariam Jomaa genießt die gemeinsamen Geschichtsstunden: „Für mich ist das Freizeit! Solange es mein Stundenplan erlaubt, komme ich gerne vorbei.“
Sie selbst hat übrigens keinen Leistungskurs in Deutsch belegt, sondern in Mathe und Englisch.

Lust aufs Lesen: Die 17-jährige Mariam Jomaa (Mitte) engagiert sich ehrenamtlich im Gervinus-OGS, um ihre eigene Freude am Schmökern an die Kinder weiterzugeben. Fotos: Capitain/JHE

„Eiskönigin“ auf der Agenda: Zuletzt lasen die Kinder mit Ehrenamtlerin Jomaa die „Monstergeschichten“ von Cornelia Funke.

>AktuellesNews>Offener Ganztag: Gervinus und das Glück des Lesens